DSTDG-Mitglied werden!

Facebook

Twitter

Wikipedia

Die DSTIG gratuliert!

portrt gaby wirz

 

Für ihre hohen Verdienste um das Allgemeinwohl wird Gaby Wirz, Geschäftsführerin der AIDS-Hilfe Baden-Württemberg, mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Frau Wirz ist Mitglied der Sektion "Sexuelle Gesundheit" in der DSTIG. Hier hat sie wesentlich bei der Erarbeitung der "Standards in der Prävention" mitgearbeitet. DSTIG-Mitglieder kennen Gaby Wirtz auch durch die Teilnahme an den DSTIG-Kongressen, wo sie zuletzt 2010 in Memmingen referierte.

Seit vielen Jahren setzt sie sich auf Bundes- und Landesebene in unterschiedlichen Gremien und Projekten der Aids- und Selbsthilfe fĂĽr die Interessen von Menschen mit HIV und vor allem von HIV-positiven Frauen ein: Seit 1997 arbeitet sie im bundesweiten Netzwerk Frauen und AIDS mit und war Mitglied im Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe, der AIDS-Hilfe Saar und der AIDS-Hilfe Stuttgart.

 

Wir gratulieren Gaby Wirz zu dieser Auszeichnung und freuen uns ĂĽber die weitere Zusammenarbeit!

Folien zur Definition und Positionierung der Deutschen STI-Gesellschaft

sexuelle gesundheit_position der dstdg_bild

Diese Statements zum Thema "Sexuelle Gesundheit" haben Mitglieder der Sektion Sexuelle Gesundheit ausgearbeitet und bieten die Grundlage für ein Positionspapier, welches von der Geschäftsstelle jetzt ausgearbeitet wird.

Wir danken allen Mitgliedern, die an der Erstellung der Statements mitgewirkt haben fĂĽr Ihr Engagement.

 

Die Statements können Sie wie folgt herunterladen:

HIER im PDF-Format

HIER als Power-Point-Folien

WAS 2011: Vorträge, Materialien, Videos

Übersichtlich und komplett werden die Inhalte des 20th World Congress for Sexual Health (WAS), der vom 12.-16 Juni in Glasgow stattfand, jetzt online präsentiert.

Unter www.wasvisual.com finden Sie gut sortiert Abstracts zu den Vorträgen, Videos sowie Hintergrundinformationen zu den Referenten.

Reinklicken lohnt sich!

 

WAS_online

AIDS-PRĂ„VENTION - Tagung mit Prof. Rita SĂĽĂźmuth

bild flyer_seite_1

Unter dem Titel "AIDS-PRĂ„VENTION - Im Spannungsfeld zwischen individueller und gesellschaftlicher Verantwortung" referieren am Dienstagabend, 15.11.2011 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" (MĂĽlheim/Ruhr) hochrangige Referenten und laden zur Diskussion ein.

 

Neben Prof. Rita Süßmuth (Bundestagspräsidentin a.D.) sind Prof. Elisabeth Pott (BZgA, Köln), Prof. Norbert H. Brockmeyer (HIV-Experte, Ruhr-Universität), Harriet Langanke (GSSG, Köln), Dr. Michael Bochow (Forschungsgruppe Public Health, Berlin) und PD Dr. Ulrike Kostka (Caritasverband Deutschland) geladen. Weihbischof Franz Vorrath (Bistum Essen) wird die Veranstaltung eröffnen.

 

Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.


Um Anmeldung ĂĽber die Webseite der Katholischen Akademie wird gebeten.

Hier gehts zur -> Anmeldung

Klicken Sie weiter auf "Programm" -> nach Monaten -> 15.11.2011 -> zur Anmeldung.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch

Am 9. September wurden die Empfehlungen zur Diagnostik und Behandlung HIV-betroffener Paare mit Kinderwunsch auf der DAIG-Mitgliederversammlung verabschiedet.

Die Empfehlungen stellen die zweite, völlig überarbeitete Aktualisierung der bereits vorhandenen deutschsprachigen Richtlinien zur Behandlung HIV-diskordanter Paare mit Kinderwunsch dar.

 

Das Papier wurde von folgenden Fachgesellschaften und Institutionen verabschiedet:

Deutsche AIDS-Gesellschaft (DAIG e.V.) ; Ă–sterreichische AIDS-Gesellschaft (Ă–AG)

sowie von der Deutschen AIDS-Hilfe e.V. ; der Deutschen Arbeitsgemeinschaft niedergelassener Ärzte in der Versorgung von HIV- und AIDS-Patienten (DAGNÄ e.V.) ; der Deutschen Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe (DGGG) ; der Deutschen Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten (DVV); der Kommission für Antivirale Chemotherapie der Gesellschaft für Virologie (GfV) ; dem Bundesverband reproduktionsmedizinischer Zentren Deutschlands e.V. (BRZ) ; der Deutsche Gesellschaft für gynäkologische Endokrinologie und Fortpflanzungsmedizin (DGGEF) ; der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG) ; dem Robert-Koch-Institut (RKI) und dem Kompetenznetz HIV/AIDS.

 

FĂĽr die Ausarbeitung danken wir Herrn Tandler-Schneider, Frau Sonnenberg-Schwan, Frau Gingelmaier, Frau Meurer, Frau Kremer, Herrn Weigel, Herrn Vernazza, Frau Schmied, Frau Rademacher, Herrn Schafberger, Herrn Friese und Herrn Brockmeyer, sowie allen Beteiligten, die sich an der Diskussion und Bearbeitung der Thematik beteiligt haben.

 

HIER stehen die Empfehlungen zum Download bereit (PDF).