DSTDG-Mitglied werden!

Facebook

Twitter

Wikipedia

Schaudinn-Hoffmann-Plakette 2017 f√ľr Prof. Dr. Helmut Sch√∂fer

Prof. Dr. Helmut Sch√∂fer, langj√§hriges Mitglied des DSTIG-Vorstandes, wurde Ende April die Schaudinn-Hoffmann-Plakette 2017 verliehen. Die Schaudinn-Hoffmann-Plakette wird an hervorragende √Ąrzt_innen und Wissenschaftler_innen vergeben, die sich um die Erforschung, Behandlung und Bek√§mpfung von infekti√∂sen Erkrankungen der Haut und der angrenzenden Schleimh√§ute, vor allem der Geschlechtskrankheiten, besonders verdient gemacht haben. Die Verleihung fand anl√§sslich der Er√∂ffnungssitzung der 49. DDG-Tagung am 26. April 2017 in Berlin statt.


Die DSTIG gratuliert Prof. Dr. Helmut Schöfer ganz herzlich zu dieser Auszeichnung!

DSTIG-Ehrenmitgliedschaft f√ľr Prof. Dr. Moi

Prof. Dr. Harald Moi, Senior Counsellor bei IUSTI Europe (Foto rechts), wurde im Rahmen des diesj√§hrigen Fachtages ‚ÄěHIV, Sexualit√§t und Psyche‚Äú in Bochum (20./21.01.2017) die Ehrenmitgliedschaft der DSTIG als Anerkennung f√ľr seine langj√§hrigen Verdienste f√ľr die Gesellschaft verliehen. In diesem Rahmen w√ľrdigte Prof. Dr. Norbert H. Brockmeyer, Pr√§sident der DSTIG (Foto links), ihn f√ľr seine herausragende Arbeit in der Forschung und Behandlung von sexuell √ľbertragbaren Infektionen und die langj√§hrige Zusammenarbeit mit der Deutschen STI-Gesellschaft. Einen wertvollen Beitrag f√ľr die Arbeit der DSTIG hat Prof. Dr. Harald Moi insbesondere als Berater f√ľr Leitlinien geleistet.

 

Die DSTIG dankt Prof. Dr. Moi f√ľr sein Engagement!

 

 dstig_ehrenurkunde_moi_jan17

Stellungnahme zum Thema "Schnelltest-Diagnostik"

Die gemeinsame Stellungnahme des Robert-Koch-Instituts (RKI), des Paul-Ehrlich-Instituts (PEI) und der DSTIG zum Thema ‚ÄěSchnelltest-Diagnostik sexuell √ľbertragbarer Infektionen in niedrigschwelligen Einrichtungen‚Äú ist in der Ausgabe des Bundesgesundheitsblattes vom 19. Dezember 2016 erschienen. Zu dem Artikel geht es hier.


Die DSTIG dankt allen beteiligten f√ľr Ihre Mitarbeit!

Jetzt anmelden! Termine f√ľr Berlin & Bochum

Curriculum: Neue Fortbildungsveranstaltung "Sexuelle Gesundheit und STI" in 2016 erfolgreich gestartet!

Nach langj√§hriger Vorbereitungsphase hat die DSTIG in Kooperation mit der BZgA, der √Ąrztekammer Westfalen-Lippe, der √Ąrztekammer Berlin und Vertreter_innen weiterer beteiligter Fachgesellschaften (GSP, DGfS, DGPFG, BVKJ, DGSMTW dem RKI und der GSSG) ein Curriculum zur Sexuellen Gesundheit und STI entwickelt.

Die Fortbildung umfasst 30 Unterrichtseinheiten (davon 8 als E-Learning und 22 an drei Pr√§senztagen). Die √Ąrztekammer Westfalen-Lippe und die √Ąrztekammer Berlin haben die Teilnahme mit 38 Fortbildungspunkten (Kategorie K) zertifiziert. Die erste Fortbildung dieser Reihe, die in 2016 in Bochum stattfand, wurde von den Teilnehmer_innen mit einer Gesamtbewertung von 1,6 sehr positiv bewertet.

Sie k√∂nnen Sie ab sofort f√ľr diese Fortbildung f√ľr 2017 - in Berlin oder in Bochum - anmelden!



TERMINE 2017 in Berlin & Bochum - jetzt anmelden!

BERLIN

Datum (Präsenztage): 24. Juni und 7./8. Juli 2017

Zertifizierung: 38 Punkte, Kategorie K

Auskunft und schriftliche Anmeldung: √Ąrztekammer Berlin, Abteilung Fortbildung / Qualit√§tssicherung, Friedrichstra√üe 16, 10969 Berlin
Frau Sandra Zippel, Tel.: 030/40806 -1209, Fax: 030/40806-551209, E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Programmflyer: der Programmflyer erscheint in K√ľrze!

 

BOCHUM

Datum (Präsenztage): 09. Sept und 20./21. Nov. 2017

Zertifizierung: 38 Punkte, Kategorie K

Auskunft und schriftliche Anmeldung: Akademie f√ľr medizinische Fortbildung der √ĄKWL und der KVWL, Postfach 40 67, 48022 M√ľnster
Herr Christoph Ellers, Tel.: 0251 929 - 2217, Fax: 0251 929 - 272217, E-Mail: This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Programmflyer: HIER finden Sie den Programmflyer

Pr√§expositionsprophylaxe (PrEP) f√ľr Europa - Ergebnisse der Internet-Umfrage "Flash! PrEP in Europe"

Die europ√§ische Studie ‚ÄěFlash! PrEP in Europe‚Äú pr√§sentierte zum Weltaidstag 2016 die ersten Ergebnisse. Die wichtigsten Resultate sind:

  • Die Meisten Teilnehmer_innen kamen aus Deutschland (70%), hier beteiligten sich 10.522 Menschen, davon 10.288 M√§nner
  • Die gro√üe Mehrzahl der Studienteilnehmer_innen hatte bereits zutreffendes Wissen √ľber die PrEP.
  • Die Teilnehmer_innen zeigen demnach ein hohes Interesse daran, die PrEP als M√∂glichkeit in der HIV-Pr√§vention zu nutzen.
  • Die gro√üe Mehrzahl der Befragten fand, dass die PrEP entweder kostenlos sein oder dass zumindest ein Teil der Kosten von den Krankenversicherungen √ľbernommen werden sollte.
  • Einige der Befragten nimmt die PrEP bereits informell, h√§ufig ohne angemessene medizinische Betreuung.

Eine Brosch√ľre mit den Ergebnissen wurde in 12 L√§ndern auf 10 Sprachen ver√∂ffentlicht. Alle Ergebnisse auf Deutsch gibt es hier. Die Ergebnisse zu allen L√§ndern k√∂nnen Sie unter http://www.aides.org/FlashPrEPinEurope abrufen.

Mit der Umfrage sollten Wissen und Einstellung zur Pr√§expositionsprophylaxe (PrEP) und zu anderen Methoden zur HIV-Pr√§vention untersucht werden. Mitmachen konnten alle ab 18 Jahren, die HIV-negativ sind. Insgesamt nahmen fast 16.000 Menschen an der Umfrage teil, die von Juni bis Juli 2016 von der Universit√§t Amsterdam in Zusammenarbeit mit anderen europ√§ischen Organisationen durchgef√ľhrt wurde.