DSTDG-Mitglied werden!

Facebook

Twitter

Wikipedia

CAVE-Schreiben der DSTIG anlässlich des "Prostitutionsverbots"in Corona-Zeiten

 

Als einzige medizinische Fachgesellschaft wurde die DSTIG um Stellungnahme anl√§sslich des "Prostitutionsverbots" w√§hrend der Corona-Pandemie gebeten. Die DSTIG warnt in einem CAVE-Schreiben erneut eindringlich vor den Gefahren und Risiken, die mit einer Krimialisierung und Stigmatisierung von Sexarbeit verbunden sind, und fordert stattdessen Rechtssicherheit f√ľr und die Gew√§hrleistung von Erreichbarkeit der Menschen in der Sexarbeit.

 

Lesen Sie hier das vollständige CAVE-Schreiben

Trotz Corona: Sexuelle Rechte leben ‚Äď Sexuelle Gesundheit f√∂rdern

 

Anlässlich des Welttags der Sexuellen Gesundheit am 4. September 2020 liegt der Deutschen STI-Gesellschaft (DSTIG e.V.) in diesem Jahr ein Thema ganz besonders am Herzen: die Möglichkeit, sexuelle Rechte zu leben und gleichzeitig die Sexuelle Gesundheit zu fördern. In der gegenwärtigen Corona-Pandemie stellen sich neue Fragen in Hinblick auf das Gestalten von Sexualität: Während sie zum einen als vitale Ressource betrachtet werden kann, sehen Anhänger*innen prohibitionistischer Tendenzen zum Beispiel im Bereich der Sexarbeit ein potentielles Superspreader-Szenario. Die DSTIG hält dagegen: Solche Fälle sind bisher nicht nachgewiesen.

 

Lesen Sie die gesamte Pressemitteilung hier.

Version 3.0 des STI-Leitfadens f√ľr die Kitteltasche erschienen

Die neue √ľberarbeitete Version (3.0) des STI-Leitfadens f√ľr die Kitteltasche ist erschienen. Printversionen sind ab sofort wiederlieferbar. Informationen zur Bestellung sowie die abrufbare pdf-Version finden Sie hier.

Stellungnahme der DSTIG zur Diskussion √ľber Rahmenbedingungen f√ľr sexuelle Dienstleistungen

 

Anl√§sslich der coronabedingten Schlie√üung von Prostitutionsst√§tten fordert eine Gruppe von Bundestagsabgeordneten von Union und SPD, ein dauerhaftes ‚ÄěSexkaufverbot‚Äú einzuf√ľhren. Das w√§hrend der Corona-Krise verh√§ngte Verbot von Prostitution d√ľrfe nicht gelockert werden, verlangen sie in einem der Deutschen Presse-Agentur vorliegenden Brief an die Regierungschef*innen der L√§nder.

 

Die DSTIG h√§lt diese Forderung f√ľr gef√§hrlich.

 

Lesen Sie hier die ganze Stellungnahme

Stellungnahme zur Umsetzung des ProstSchG

Die DSTIG wurde gebeten, sich zu unterschiedlichen Verfahren zu äußern, mit denen das Prostituiertenschutzgesetz (ProstSchG) in der Bundesrepublik umgesetzt wird. Ohne auf konkrete Einzelfälle einzugehen, kann die Fachgesellschaft zur Förderung sexueller Gesundheit die bisher zu beobachtende Praxis im Allgemeinen kommentieren.

 

Lesen Sie hier die vollständige Stellungnahme

—Ā—Ā—č–Ľ–ļ–į –Ĺ–į —Ā–į–Ļ—ā