DSTDG-Mitglied werden!

Facebook

Twitter

Wikipedia

Welt-Aids-Tag 2011: STI auf dem Vormarsch

RUB-Experte warnt: Sexuell ĂŒbertragbare Infektionen auf dem Vormarsch

brockmeyer

 

„STI – diese drei Buchstaben werden uns in den nĂ€chsten Jahren immer hĂ€ufiger begegnen“, warnt RUB-Mediziner Prof. Dr. Norbert Brockmeyer. Sie stehen fĂŒr „sexual transmitted infection“ (sexuell ĂŒbertragbare Infektionen). AnlĂ€sslich des Welt-Aids-Tages am 1. Dezember macht Brockmeyer, PrĂ€sident der Deutschen STI-Gesellschaft, auf eine steigende Zahl solcher Erkrankungen aufmerksam: „In Deutschland – und auch weltweit – haben sich im Jahr 2011 weniger Menschen mit dem HI-Virus infiziert als in den Jahren zuvor. Alarmierend sind jedoch die steigenden Zahlen von Syphilis-FĂ€llen und STI allgemein.“

STI-Screenings sind möglich

Unter STI versteht man nicht nur die HIV-Infektion, sondern auch Syphilis, Infektionen mit Hepatitis B und C, Chlamydien sowie Herpes- und Humanen Papillomviren (HPV). Zwar sind die meisten STI, wenn sie rechtzeitig erkannt werden, gut behandelbar, doch Patienten haben dadurch ein erhöhtes Infektionsrisiko fĂŒr weitere sexuell ĂŒbertragbare Krankheiten. Unbehandelte STI können außerdem schwere Krankheiten hervorrufen, wie etwa GebĂ€rmutterhals- oder Analkrebs. „Wichtig sind daher regelmĂ€ĂŸige Vorsorgeuntersuchungen“, sagt Brockmeyer. „In unserem Zentrum fĂŒr sexuelle Gesundheit an der Dermatologischen Klinik der Ruhr-UniversitĂ€t Bochum bieten wir diese ‚Screenings‘ an. Doch noch immer warten manche Patienten, vielleicht aus Scham oder Unwissenheit, zu lange und kommen dann mit bereits fortgeschrittenen Infektionskrankheiten.“

HIV unheilbar, aber behandelbar
Aufgrund seiner Wandelbarkeit ist das HI-Virus die komplexeste sexuell ĂŒbertragbare Infektion und immer noch unheilbar. Mit den in Deutschland verfĂŒgbaren Medikamenten ist sie jedoch gut behandelbar. „HIV darf aber nie in Vergessenheit geraten“, mahnt Brockmeyer, „auch wenn die Infektionsraten rĂŒcklĂ€ufig sind. PrĂ€vention und AufklĂ€rung bleiben die SchlĂŒssel zum Erfolg – und das gilt fĂŒr alle STI“.

 

Kontakt:

Prof. Dr. N.H. Brockmeyer

PrÀsident der Deutschen STI-Gesellschaft

Klinik fĂŒr Dermatologie, Venerologie und Allergologie

der Ruhr-UniversitÀt

Gudrunstr. 56; 44791 Bochum

This e-mail address is being protected from spambots. You need JavaScript enabled to view it.

Bundesverdienstkreuz fĂŒr Gaby Wirz

Die DSTIG gratuliert!

portrt gaby wirz

 

FĂŒr ihre hohen Verdienste um das Allgemeinwohl wird Gaby Wirz, GeschĂ€ftsfĂŒhrerin der AIDS-Hilfe Baden-WĂŒrttemberg, mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Frau Wirz ist Mitglied der Sektion "Sexuelle Gesundheit" in der DSTIG. Hier hat sie wesentlich bei der Erarbeitung der "Standards in der PrÀvention" mitgearbeitet. DSTIG-Mitglieder kennen Gaby Wirtz auch durch die Teilnahme an den DSTIG-Kongressen, wo sie zuletzt 2010 in Memmingen referierte.

Seit vielen Jahren setzt sie sich auf Bundes- und Landesebene in unterschiedlichen Gremien und Projekten der Aids- und Selbsthilfe fĂŒr die Interessen von Menschen mit HIV und vor allem von HIV-positiven Frauen ein: Seit 1997 arbeitet sie im bundesweiten Netzwerk Frauen und AIDS mit und war Mitglied im Vorstand der Deutschen AIDS-Hilfe, der AIDS-Hilfe Saar und der AIDS-Hilfe Stuttgart.

 

Wir gratulieren Gaby Wirz zu dieser Auszeichnung und freuen uns ĂŒber die weitere Zusammenarbeit!

Veranstaltungstipp: Kirche & HIV/AIDS

AIDS-PRÄVENTION - Tagung mit Prof. Rita SĂŒĂŸmuth

bild flyer_seite_1

Unter dem Titel "AIDS-PRÄVENTION - Im Spannungsfeld zwischen individueller und gesellschaftlicher Verantwortung" referieren am Dienstagabend, 15.11.2011 in der Katholischen Akademie "Die Wolfsburg" (MĂŒlheim/Ruhr) hochrangige Referenten und laden zur Diskussion ein.

 

Neben Prof. Rita SĂŒĂŸmuth (BundestagsprĂ€sidentin a.D.) sind Prof. Elisabeth Pott (BZgA, Köln), Prof. Norbert H. Brockmeyer (HIV-Experte, Ruhr-UniversitĂ€t), Harriet Langanke (GSSG, Köln), Dr. Michael Bochow (Forschungsgruppe Public Health, Berlin) und PD Dr. Ulrike Kostka (Caritasverband Deutschland) geladen. Weihbischof Franz Vorrath (Bistum Essen) wird die Veranstaltung eröffnen.

 

Den Veranstaltungsflyer finden Sie hier.


Um Anmeldung ĂŒber die Webseite der Katholischen Akademie wird gebeten.

Hier gehts zur -> Anmeldung

Klicken Sie weiter auf "Programm" -> nach Monaten -> 15.11.2011 -> zur Anmeldung.

 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Positionierung der DSTIG zur Sexuellen Gesundheit

Folien zur Definition und Positionierung der Deutschen STI-Gesellschaft

sexuelle gesundheit_position der dstdg_bild

Diese Statements zum Thema "Sexuelle Gesundheit" haben Mitglieder der Sektion Sexuelle Gesundheit ausgearbeitet und bieten die Grundlage fĂŒr ein Positionspapier, welches von der GeschĂ€ftsstelle jetzt ausgearbeitet wird.

Wir danken allen Mitgliedern, die an der Erstellung der Statements mitgewirkt haben fĂŒr Ihr Engagement.

 

Die Statements können Sie wie folgt herunterladen:

HIER im PDF-Format

HIER als Power-Point-Folien

WAS: VortrÀge online

WAS 2011: VortrÀge, Materialien, Videos

Übersichtlich und komplett werden die Inhalte des 20th World Congress for Sexual Health (WAS), der vom 12.-16 Juni in Glasgow stattfand, jetzt online prĂ€sentiert.

Unter www.wasvisual.com finden Sie gut sortiert Abstracts zu den VortrÀgen, Videos sowie Hintergrundinformationen zu den Referenten.

Reinklicken lohnt sich!

 

WAS_online